© IAP  Institut für Alternative Psychologie

Es gibt eine Vielzahl von Hindernissen,

die den Geist immer wieder aus der Ruhe

bringen und damit zu Leid führen. Diese

lassen sich in die fünf Hauptverursacher, die

Kleshas (Sanskrit: kleśa, Leiden), einteilen.

Dabei handelt es sich um grundlegende, tief

sitzende Kräfte – allesamt menschliche

Tendenzen, die sich wie ein Schleier über

die Wahrnehmung legen und das gesamte

Denken und Handeln beeinflussen. Solche

Widerstände im Geist verhindern klares

Sehen und damit den Weg in die Freiheit.

Verstärkt werden diese Schleier durch

klandestine Komplizen, die unseren eigenen

Blick überziehen, uns als Konsumenten,

politische, kulturelle oder soziale Wesen

verführend entmündigen.  Denn nur das

Vertrauen in den eigenen Wahrnehmungs-

kompass macht uns zu selbstbestimmten und

selbstsicheren Wesen. Die Souveränität über

das eigene Erkennungsvermögen gibt es

allerdings weder zum Nulltarif noch durch

einen Mausklick. Sie ist mit Anstrengung und

aufwändiger Übung verbunden.  Aus dem

Fundus alt-indischer, vedischer Philosophien

lassen sich entsprechende Übungsfelder

erarbeiten. Damit eröffnen sich mögliche

Wege, hin zu mehr Eigenständigkeit und

Unabhängigkeit. Es ist nicht Gott gegeben,

dass wir uns ohnmächtig fühlen müssen ob

der aufsässigen Silicon Valley-, Digitalisie-

rungs- und Innovationsmantras. Nur mit

«Gegenprojekten», fussend auf dem eigenen

Potential, gewinnen wir Freiheit, Abwehrkraft,

Zuversicht und genuine Lebensfreude

(zurück).

Strategie für ein 

erweitertes Bewusstsein

Die «Schulung» von Bewusst- sein und Wahrnehmung ermöglicht eine – erwünschte – Einflussnahme auf das Befinden, beeinflusst letztlich bspw. die Resistenz gegen- über Krankheiten und hilft uns in privaten und gesellschaft- lich-politischen Schieflagen. mehr Infos 

Von aussen gesteuert

Hyperventilierende Aussen- reize überfluten uns fortwäh- rend. Mit der Zeit verkümmert so unser eigenes Vorstel- lungspotential. Immer werden vermeintliche Ideen und Lö- sungen präventiv, bereits gestylt und im Überfluss präsentiert. Und weil wir dafür auch noch bezahlen, glauben wir, es sei unser eigenes Verdienst. Die trojanischen Pferde unterwandern unsere eigene Autonomie des Geis- tes. mehr Infos 

Übungsfelder

 Wahrnehmung

«Erkenne dich selbst» und Grenzen der Wahrnehmung

Intellekt

Der Intellekt als Dompteur  Stolperstein: Intellekt ist eingebildet.

Bewusstsein

Bewusstsein kann ausgeweitet werden  Bewusstsein in engen Grenzen

Gedanken und Gefühle

Der Kopf macht sehr viel Lärm  Gedanken, wie Wolken am Himmel

Ego und Selbst

Ego-Manie  Das Selbst sichert das Überleben
Seite drucken Seite drucken
Wahrnehmung
und
Wahrheit
Analyse quantitativer und qualitativer Profile von Medien. Check des Themenfächers. Aufdecken gesellschaftlich sensibler Themenbereiche und von Imageaspekten.
  © IAP  Institut für Alternative Psychologie

Es gibt eine Vielzahl von Hindernissen,

die den Geist immer wieder aus der Ruhe

bringen und damit zu Leid führen. Diese

lassen sich in die fünf Hauptverursacher,

die Kleshas (Sanskrit: kleśa, Leiden),

einteilen. Dabei handelt es sich um grund-

legende, tiefsitzende Kräfte – allesamt

menschliche Tendenzen, die sich wie ein

Schleier über die Wahrnehmung legen und

das gesamte Denken und Handeln beein-

flussen. Solche Widerstände im Geist

verhindern klares Sehen und damit den

Weg in die Freiheit.

Verstärkt werden diese Schleier durch

klandestine Komplizen, die unseren

eigenen Blick überziehen, uns als

Konsumenten, politische, kulturelle oder

soziale Wesen verführend entmündigen. 

Denn nur das Vertrauen in den eigenen

Wahrnehmungskompass macht uns zu

selbstbestimmten und selbstsicheren

Wesen. Die Souveränität über das eigene

Erkennungsvermögen gibt es allerdings

weder zum Nulltarif noch durch einen

Mausklick. Sie ist mit Anstrengung und

aufwändiger Übung verbunden.  Aus dem

Fundus alt-indischer, vedischer Philoso-

phien lassen sich entsprechende Übungs-

felder erarbeiten. Damit eröffnen sich

mögliche Wege, hin zu mehr Eigenstän-

digkeit und Unabhängigkeit. Es ist nicht

Gott gegeben, dass wir uns ohnmächtig

fühlen müssen ob der aufsässigen Silicon

Valley-, Digitalisierungs- und Innovations-

mantras. Nur mit «Gegenprojekten»,

fussend auf dem eigenen Potential, gewin-

nen wir Freiheit, Abwehrkraft, Zuversicht

und genuine Lebensfreude (zurück).

Strategie für ein 

erweitertes Bewusstsein

Die «Schulung» von Bewusstsein und Wahrnehmung ermöglicht eine – erwünschte – Einflussnahme auf das Befinden, beeinflusst letztlich bspw. die Resistenz gegen- über Krankheiten und hilft uns in privaten und gesellschaft- lich-politischen Schieflagen. mehr Infos 

Von aussen gesteuert

Hyperventilierende Aussenreize überfluten uns fortwährend. Mit der Zeit verkümmert so unser eigenes Vorstellungs- potential. Immer werden vermeintliche Ideen und Lösungen präventiv, bereits gestylt und im Überfluss präsentiert. Und weil wir dafür auch noch bezahlen, glauben wir, es sei unser eigenes Verdienst. Die trojanischen Pferde unter- wandern unsere eigene Autonomie des Geistes. mehr Infos 

Übungsfelder

Wahrnehmung

«Erkenne dich selbst» und Grenzen der Wahrnehmung

Intellekt

Der Intellekt als Dompteur

Stolperstein: Intellekt ist eingebildet.

Bewusstsein

Bewusstsein kann ausgeweitet werden

Bewusstsein in engen Grenzen

Gedanken und Gefühle

Der Kopf macht sehr viel Lärm

Gedanken, wie Wolken am Himmel

Ego und Selbst

Ego-Manie Das Selbst sichert das Überleben
Wahrnehmung
    und
Wahrheit
Analyse quantitativer und qualitativer Profile von Medien. Check des Themenfächers. Aufdecken gesellschaftlich sensibler Themenbereiche und von Imageaspekten.